Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)


So wie es im Westen seit Hippokrates eine etwa 2500 Jahre alte Medizin gibt, so gibt es in China die Traditionelle Chinesische Medizin, welche sich ebenfalls über Jahrtausende entwickelt hat. Bei der Chinesischen Medizin handelt es sich um ein ganzheitlich-medizinisches Modell auf der Grundlage von Yin und Yang und den Fünf Elementen.

Aus den Erkenntnissen verschiedener Naturbeobachtungen leiteten die damaligen „Chinesischen Naturwissenschaftler“ unter dem Blickwinkel des Taoismus Gesetzmäßigkeiten ab und übertrugen diese Phänomene auf den Menschen. Das taoistische Modell der Wandlungsphasen (Fünf Elemente) ist eine Erweiterung des zuvor entwickelten Yin-Yang-Konzeptes, basierend auf einem Denken, das den gesamten geistigen, emotionalen, materiellen und energetischen Phänomenen des Universums und letztendlich denen der Fünf Grundelemente (Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer) entspricht und auf diese zurückgeführt werden kann. Auch Qi, die Lebenskraft oder Lebensenergie ist in der Traditionellen Chinesischen Medizin von zentraler Bedeutung.

Eine der ersten medizinischen Schriften, genannt „ Huang – di Nei – jing“, gehört bis heute zu den wichtigsten Werken. Es stammt aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. und heißt übersetzt: „Des Gelben Kaisers Klassiker der Inneren Medizin.“